Suchtext
Schnellsuche

Clinical Septomics

Paul-Martini-Stiftungsprofessur für Klinische Sepsisforschung und
Paul-Martini-Forschergruppe Clinical Septomics

Namensgebung

Der Paul-Martini-Preis 2009 wurde am 20.04.2009 anlässlich des 120. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden von der Paul-Martini-Stiftung u.a. an Herrn Prof. Brunkhorst verliehen. Zur Würdigung des Preises entschied sich der Preisträger, seine Forschergruppe nach ihm zu benennen.

Hintergrund

Die vom Thüringer Kultusministerium geförderte Paul-Martini-Forschergruppe Clinical Septomics (Förderdauer: 03.03.2009 – 27.02.2014) komplettiert das vom BMBF geförderte Zentrum für Innovatationskompetenz ZIK Septomics (Förderdauer: 2009 – 2014). Dieses will wesentlich dazu beitragen, neue Diagnostika und Therapeutika für Sepsis zu entwickeln, die klinisch relevant sind. Die Klinische Forschergruppe (FG) steuert dabei klinische Expertise bei und beschleunigt damit die Entwicklungsdauer für marktfähige Produkte („from bench to bedside“). Die Paul-Martini-Forschergruppe Clinical Septomics ist also ein wichtiges Scharnier zwischen den beiden Nachwuchsgruppen des ZIK, die sich überwiegend mit Laborforschung zur Dynamik des pilzlichen Erregers Candida albicans und zur Dynamik der Wirt-Pathogen-Interaktion bei Sepsis beschäftigen.

Clinical Septomics hat also im Wesentlichen die folgenden Aufgaben:

  • Gewinnung und Aufbereitung von Patientenproben für zelluläre oder mikrobiologische Untersuchungen, die für die Fragestellungen im ZIK bedeutsam sind
  • Überprüfung der Forschungsergebnisse auf ihren potentiellen klinischen Nutzen
  • Leistung eines Beitrags zur Entwicklung eines genetisch basierten Risikoscores
  • Ausbildung von klinischem Studienpersonal

 

Die Leitung der Clinical Septomics obliegt dem Paul-Martini-Stiftungsprofessor für „Klinische Sepsisforschung“, Herrn Univ.-Prof. Dr. med. Frank Martin Brunkhorst (Foto). Diese W2 Professur wird anteilig von der STIFT (Stiftung Technologie, Innovation und Forschung Thüringen) und der Deutschen Sepsis-Gesellschaft und ihren Sponsoren (Hauptsponsor: B.BRAUN Melsungen AG und BRAHMS AG, Lilly Deutschland GmbH, Pfizer Pharma GmbH) sowie durch die Bereitstellung zusätzlicher Leistungen durch die Universität für 5 Jahre finanziert und nach Ablauf der Förderperiode und positiver Evaluierung von der Medizinischen Fakultät des UKJ weiter finanziert wird. Lesen Sie mehr in der Pressemitteilung vom 21. Januar 2008 über die Einrichtung der Paul-Martini-Stiftungsprofessur „Klinische Sepsisforschung“ am Universitätsklinikum Jena.

Der Stiftungsprofessor plant und leitet die klinische Sepsisforschung am UKJ und ist maßgeblich verantwortlich für die Ausbildung und Anleitung des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Studienpersonals. Die übrigen Mitarbeiter der FG werden im Rahmen des „Landesprogramms ProExzellenz“ finanziert. Von den wissenschaftlichen ärztlichen Mitarbeitern der FG wird ein hohes Maß an interdisziplinärer Kooperation und Bereitschaft zur Weiterqualifierung gefordert.

Diese Webseite verwendet Cookies, die für einige Funktionen der Website notwendig sind oder zur Optimierung der Inhalte dienen (auch Inhalte von Fremdanbietern). Durch die Nutzung unserer Internetseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen